Die Hintergründe des Ukraine Krieges vom Februar 2022

Krieg ist unmodern, nicht zeitgemäß, und belastend. Es senkt die Stimmung aller Menschen. Besonders derer, die im Kriegsgebiet sind, und das Blut sehen müssen. Doch warum gibt es schon wieder diesen gemeinen Krieg gegen die Ukraine, begonnen vom russischen Regime? Die Lötseite aus Hunteburg klärt umfassend auf!

Diese Lötseite aus Hunteburg ist in erster Linie eine technische Seite für Elektronik. Aber der aktuelle Krieg in der Ukraine beschäftigt mich durchaus. Und fast die ganze Welt ist betroffen. Mir ist bewusst, dass viele Menschen – gezeichnet von der Coronakrise, in der viele Dinge sehr „merkwürdig“ abgelaufen sind und entschieden wurden – jetzt langsam die Lust am Leben verlieren. Tatsächlich hat schon mit der Coronakrise eine starke Zunahme von Depressionen begonnen. Hier gebe ich Ihnen Tipps, wie Sie Depressionen vermeiden können. Aber zunächst mal zum aus meiner Sicht sehr traurigen Krieg in der Ukraine. Denn Russland (überwiegend Asien) hat nur ein Ziel; die Ukraine zurück erobern. Dies muss man verstehen (lernen). Überhaupt ist es unendlich wichtig, die Meinungen und Ansichten anderer Menschen – auch von Präsident Putin – zu akzeptieren. Und zumindest versuchen zu verstehen. Denn nur dann kann man wirklich „menschlich“ zusammen leben. Leider wird dabei möglicherweise viel Blut vergossen! Denn es gibt keine Vorteile ohne Nachteile. Hier möchte ich jedoch nicht falsch verstanden werden. Ich bin klar gegen Krieg. Und dieser Krieg, begonnen von Seiten Russlands am 24.02.2022 ist nicht der richtige Weg (für Russland), um ein Land (Ukraine) zurück zu erobern!

Krieg in dieser Welt
Photo by asim alnamat on Pexels.com
Krieg auf der Erde ist immer. Leider. Mit Krieg kann leider auch viel Geld verdient werden. Warum wohl gibt es sonst so viele Kriegswaffen?

Nochmal über alles nachdenken

Nachtrag 25.03.2022; Welche Auswirkungen haben die Sanktionen für Russland? Und vor allem; welche Auswirkungen haben die Sanktionen – vielleicht schon bald – für die westlichen Nationen, also die EU und Amerika? Schlagen wir uns vielleicht mit unseren eigenen Waffen? Präsident Putin mag ein böser Mensch sein. Wenn jemand einen Krieg anzettelt (jetzt gegen die Ukraine), kann er kein guter Mensch sein. Aber; haben andere Nationen nicht auch schon Krieg geführt? Gibt es also wirklich einen so großen Unterschied zwischen den Taten von Präsident Putin und der westlichen Welt? Man muss (und sollte) hier auch bedenken; Präsident Putin hat in den letzten Jahren rund 90% der russischen Verschuldung reduziert. Nicht schlecht, oder? Ich bin kein Finanzfachmann. Und ganz sicher kein Putin Anhänger. Aber ich finde; Vorsicht. Diese Sanktionen sind möglicherweise keine (Dauer)Lösung. Auch nicht wenn alle westlichen Nationen meinen; wir geben es dem Putin mal so richtig.

Die „wahre“ Sachlage über den Ukrainekrieg!

Nachtrag 12.03.2022; Man glaubt es nicht. Was ist wahr? Was ist falsch? Was ist Fake? Kürzlich haben der deutsche Bundeskanzler Scholz, und der französische Präsident Macron in einem 75 minütigen Telefonat „endlich“ erfahren, was im Kriegsgebiet wirklich abgeht. Die Antworten kannten wir alle so noch gar nicht. Während Scholz und Macron in dem Telefonat Präsident Putin aufforderten, die Waffenruhe aufzunehmen, sowie die diplomatischen Verhandlungen weiter zu führen, hat dieser Präsident uns alle nun informiert, was wirklich „Sache“ ist. Demnach soll die ukrainische Armee große Verstöße gegen das humanitäre (hoffentlich sind wir Menschen noch humanitär!) Völkerrecht (welches Volk?) begangen haben! Können wir das glauben? So sollen außergerichtliche Hinrichtungen von Dissidenten (unliebsame Andersdenkende) begangen worden sein. Also per Gericht ist eine Hinrichtung von Dissidenten in Ordnung? Auch Geiselnahmen (von Ukrainern oder Russen ist nicht überliefert) und die Nutzung von Menschen (welches Volk?) als Schutzschilde soll begangen worden sein…also das liest sich alles ziemlich abenteuerlich! Was ist Fake? Was kann man noch glauben? Es ist zum verzweifeln! Ist das ein riesiges Schachspiel, bei dem die Menschen der Völker die Figuren sind – die mal eben „beiseite gebracht“ werden sollen? Leben wir im Jahre 0022, oder im Jahre 2022, was doch eigentlich viel moderner sein sollte? Will Putin der Welt einfach zur sagen; „wir Russen lassen uns rein gar nichts gefallen. Wir wollen mehr Respekt“? Dies zu fordern ist ja auch in Ordnung. Aber bitte nicht mit einem Krieg!

Wer ist schlecht? Die Welt? Oder die Menschen? Unrecht in Russland?

Nachtrag 07.03.2022; Die Welt ist nicht schlecht. Aber manche Menschen auf ihr sind es. Wir machen alle unsere Fehler. Ich selbst auch. Und jeder Mensch muss (und wird in aller Regel auch) für seine Fehler gerade stehen! Es stellt sich freilich die Frage, welche Fehler welche Folgen haben! Was ist also schlimm? Und was kann man durchgehen lassen? Jene Menschen können manchmal auch vergangene Zeiten nicht vergessen. Sie wollen, dass alles wieder so wird, wie es früher mal war. Man nennt sie auch „Betonköpfe“, weil sie eine festgefahrene Meinung haben, und andere Meinungen nicht akzeptieren. Diese Menschen können auch nicht akzeptieren, dass Ihre Vorgänger (Jelzin, davor Gorbatschow), Länder bzw. Staaten der ehemals alten „Rus“ abgaben – und holen sich dann diese Länder mit Gewalt (Krieg) zurück. Kann man so machen. Ist aber gar nicht gut. Wird gar nicht gerne gesehen! Und genau diese ablehnende aktuelle Haltung der ganzen westlichen Welt (NATO, Amerika) ist auch ganz richtig! Präsident Putin muss gestoppt werden! Das muss nicht bedeuten, das Präsident Putin ein böser Mensch ist!

Geschichtliches zu Russland und zur Ukraine

Die Geschichte Russlands ist, wie viele andere Geschichten anderer Kontinente sehr komplex, und nur wenigen Menschen bekannt. Sehen Sie dazu auch in den Link unten zur Wikipedia. Russland ist zum Teil auf Europa gelegen, zum großen Teil aber auch auf Asien.

Vor rund 1000 Jahren ist die sog. „Rus“ (Altrussland, Kiewer Russland, Kiewer Reich) entstanden. Es ist der Vorläuferstaat der heutigen Staaten Russland, Ukraine und Belarus. Diese, und einige weitere russische Staaten waren vereinigt, zerfielen aber mit der Zeit, auch seit dem DDR Mauerfall in 1989. Einige Führer in Russland verstehen dies als „Einverleibung“ russischen Eigentums, z.B. durch einen Eintritt in die Nato, ein Bündnis von rund 30 europäischen Staaten (siehe Link unten). Manche russische Führer, zum Beispiel auch der russische Präsident Putin, sehen dies nicht gerne – und wollen die Zeit zurück drehen. Man kann dies (vielleicht) verstehen. Aber das mit einem Krieg zu machen, ist nicht gut. Denn das Problem dabei ist, dass viel Menschenleid verursacht wird. Ganz klar und deutlich; nicht gut! Schon 2014 hat Russland versucht, durch Krieg in der Ukraine, bzw. der Krim (eine ukrainische Halbinsel) das Land wieder an sich zu nehmen. Aber so geht das heute nicht mehr! Denn Krieg ist „out“. Und wir leben nicht mehr in den Zeiten der Dampfmaschinen. Und „Betonköpfe“, die meinen alles müsse so bleiben wie früher, brauchen wir auch nicht.

Wie denken die Russen über diesen Ukrainekrieg?

Die meisten Russen sind klar gegen diesen Krieg. Viele wissen aber bis heute (Stand 05.03.2022) gar nicht, dass überhaupt ein Krieg geführt wird. Es ist auch nur von einer Spezialoperation die Rede. Andere russische Bürger, die vom Krieg erfahren haben, sagen auch; es ist ganz richtig, dass Putin die Ukraine angegriffen hat. Denn Russland soll wieder zusammen geführt werden, mit all den abgewanderten Staaten. Aber so einfach ist das nicht. Und so sollte man das auch nicht sagen! Tatsächlich darf das Wort „Krieg“ in Russland überhaupt nicht benutzt werden, es sei denn, man möchte als ganz normaler russischer Bürger mal eben ins Gefängnis. Ja, so läuft das in Russland. Das sind ohne Frage drastische Maßnahmen. Denn Russland informiert seine Bürger nicht umfassend. Sogar die Medien sind zensiert. Und was ist mit den Wahlen in Russland? Denken Sie mal drüber nach! Alles sind Unterdrückungen! Aber es gibt nicht nur in Russland Unterdrückung!

Unrecht auch woanders?

Unrecht und Unterdrückung gibt es überall mehr oder weniger, auch in Deutschland. Corona ist ein aktuelles Beispiel dafür, wenn auch nur bedingt vergleichbar. Hier wurden nicht Geimpfte (Ungeimpfte) beschimpft, sie seien Schuld daran, dass die Pandemie nicht unter Kontrolle gebracht werden kann. Ja, der Coronavirus war mal gefährlich. Das ist aber aktuell nicht mehr der Fall. Auch die angeblich hohen Belegungen der Krankenhausbetten ist noch ungeklärt. Stimmen diese Zahlen womöglich gar nicht? Wollte man den Bürgern weiß machen, dass die Krankenhäuser voll von schwer kranken Coronapatienten sind? Werden diese Dinge noch mal aufgeklärt? Oder schiebt man die unter dem Teppich des Vergessens? Dies sind nur zwei Beispiele aus aktueller Zeit. Heute wissen wir; es ist egal, ob man geimpft ist oder nicht. Es ist nur ein Eigenschutz. Und genau den muss jede:r Bürger:in selbst entscheiden. Wer meint, sich nicht impfen lassen zu wollen, sollte es halt sein lassen! Wo ist das Problem? Aber das wollen „die da oben“ nicht. Sie wollen über Bürger bestimmen. Ich selbst bin gegen Corona geimpft. Aber nur weil ich „keinen Bock“ auf die extremen Einschränkungen hatte, die vom deutschen Staat verhängt wurden. Hier wurden ganz klar Menschenrechte entzogen!

Unterdrückung in Russland und China.

Schlimmer ist die Unterdrückung in Russland. Hier werden auch mal eben Leute (Regime/Regierungs-Gegner) vergiftet, um sie ruhig zu stellen. Auch China hat eine Mauer (eine Firewall) um das komplette Internet aufgebaut, schon vor Jahren. Ähnlich ist es in Russland. Denn die Chinesen sollen auch nicht erfahren, was in der Welt so abgeht. Alles Zensur! Tatsächlich hält China in vielen Ansichten und Meinungen zu Russland. Wirklich drastische Maßnahmen, um den eigenen Willen durchzusetzen! Russland, bzw. lieber Präsident Putin, ist das wirklich gut und richtig, was Du/Sie da machen in der Ukraine? Ich glaube nicht!

Wie begründet Präsident Putin den Ukrainekrieg?

Begründet wird der Krieg von Präsident Putin/Russland gegen die Ukraine mit einigen fragwürdigen Behauptungen. Präsident Putin sprach von einem Völkermord an der russischen Bevölkerung im Osten des Landes. Außerdem wurde von Präsident Putin gesagt, man wolle die Ukraine „entnazifizieren“. Diese Behauptungen sind aber offenbar reine Propaganda (also nicht neutral berichtet). Und weil viele Russen nur das russische Staatsfernsehen haben, gibt es so viele Putin Befürworter.

Wer hat wirklich Schuld an diesem Krieg in der Ukraine?

Nachtrag 06.03.2022; Nun, diese Frage muss sich jeder selber beantworten. Ich werfe mal ein paar provokante weitere Fragen auf; Ist es eine gute Idee von Deutschland, von einer Diktatur (Russland?) riesige Mengen Gas zu beziehen, was nebenbei nicht nur extrem umweltschädlich ist, sondern auch die (Kriegs)Kasse Russlands füllt? So dass mit dieser (Kriegs)Kasse andere Länder (Ukraine?) angegriffen werden können? Dürfen wir der Ukraine damit helfend zur Seite stehen, damit diese sich möglichst lange wehren können, gegen die russischen Soldaten? Überlegen Sie, liebe(r) Leser:in doch mal selber, was richtig und was falsch ist. Auch wenn man es oft nicht so schwarzweiß sehen kann. Für mich steht fest; Krieg ist der falsche Weg. Aber wie sieht die Alternative aus?

Neues Mediengesetz

Kaum zu glauben, aber wahr. Ein neues russisches Mediengesetz, erlassen am 04.03.2022, hat dazu geführt, dass praktisch alle Medien die Berichterstattung über den aktuellen Angriff von Russland, auf die Ukraine einstellen. Es wird einfach nicht mehr berichtet. Punkt. Den Medien wird offiziell der Mund verboten. CNN, BBC, Bloomberg & Co. stellen darum Ihre Arbeit in Russland ein. Damit bekommen alle keine Nachrichten mehr. Im Prinzip jedenfalls. Klar, es wird noch berichtet, aber über andere Kanäle.

Denn Russlands Präsident Wladimir Putin hat auch hier massiv durchgegriffen, und ein (neues) Gesetz zur Einschränkung der freien Meinungsäußerung in Russland geschaffen, bzw. verabschiedet. Tatsächlich prüfen die großen Nachrichtenagenturen dieses nun, und stellen somit – aus Angst – erstmal Ihren Dienst mit eigenen Korrespondent:innen ein.

Hilfe gegen Depressionen, z.B. auch aufgrund des aktuellen Krieges in der Ukraine

Es gibt durchaus Möglichkeiten, abzuschalten, keine Depressionen zu bekommen, und sich so den alltäglichen Aufgaben zuzuwenden mit (Lebens)Freude. Mit einer guten Resilienz ist dies möglich. Schocks abfangen, und an ihnen zu wachsen. Kurz; das Schlimmste erwarten, daraus lernen, und das Beste hoffen. Sich einfach zusammen tun mit Gleichgesinnten, die Lage besprechen und Lösungen suchen und finden.

Handhabbarkeit; „Was auch gerade in der Welt passiert, ich kann meinen Alltag bewältigen, und in der Lage sein, alltägliche Dinge zu regulieren.“ Auch wenn äußere Einflüsse (Krieg) auf einen wirken: „Sie können die aktuelle Lage bewältigen. Auch wenn Sie selbst keinen direkten Einfluss auf den Krieg haben“. Stellen Sie sich die Frage, ob Sie an den unschönen Dingen (Krieg) Schuld haben? Falls nein, und das wird so sein, ist der Krieg zwar immer noch unschön, aber Sie können sich ein wenig fangen. Denn Sie können ja selbst direkt nichts dafür, haben keine Schuld am Krieg.

Bedeutsamkeit; Erinnern Sie sich daran, wie sinnvoll ihr Leben ist. Nehmen Sie eine klare Ausrichtung und klare Ziele an, die Sie erreichen möchten. Überleben Sie, woraus Sie Ihren Selbstwert schöpfen können. Gerade ältere Menschen könnten sich bewusst machen, dass Sie sich für Ihre Kinder und Enkelkinder einsetzen sollten, für Sie da sein sollten. Sie leben also für Ihren Nachwuchs. Helfen Sie ihren Kindern, aber auch allen anderen dabei, die Situation in dieser Lage möglichst gut zu gestalten.

Lage verstehen; machen Sie sich bewusst, warum die Lage uns persönlich so belastet. Es hat oft mit der Geschichte meines Landes zu tun. Diese Erinnerungen überlagern die Situation und beeinflussen mich positiv.

Ich wünsche Ihnen, liebe:r Leser:in weiterhin alles Gute.

VG; Jürgen Blumenkamp

Hier noch ein paar Links zu diesem Artikel;

Neue (Funk) Ladetechnik vom Smartphone Hersteller Huawei

Einige Menschen haben Angst vor Elektrosmog. Dies schließt auch die Mobilfunkmasten ein. Dies mag durchaus begründet sein, wird aber aktuell von Seiten der Behörden nicht als Gefahr eingestuft. Man muss hier bedenken; wer krank ist, muss sich manchmal mehrmals jährlich extrem starken elektromagnetischen Strahlungen von MRT (Magneto Resonanz Tomografie) aussetzen. Ist diese Strahlung wirklich gefährlich? Sicherlich ist sie nicht förderlich. Fakt ist aber auch; die Entwicklung geht weiter, und wir können mit Dampfmaschinen alleine keinen Blumentopf mehr gewinnen!

1992 wurde von IBM das erste Smartphone entwickelt bzw. vorgestellt. Heute sind wir 30 Jahre weiter, und heutige Smartphones sind schon „ziemlich“ gut. Freilich muss man sich auch fragen; brauchen wir (Menschen) diese moderne Technik wirklich? Im Sinne der Weiterentwicklung denke ich schon. Dies muss freilich nicht für jeden einzelnen Menschen Gültigkeit haben. Manche Menschen sagen sich; ich möchte gerne ein Smartphone haben und nutzen, aber es muss keine 1000,- Euro kosten. Das ist auch völlig okay.

Radiowellen, Funkwellen
pexels-photo-10094293; Funkwellen gibt es heute fast überall. Ob diese schädlich sind, bleibt abzuwarten.
Funkwellen findet man auch im Krankenhaus, z.B. dann wenn eine MRT Untersuchung ansteht. Deren Magnetfelder sind auch von völlig unterschiedlicher Frequenz, und sogar ganz extrem stark. So stark, dass sämtliche elektronische Geräte vom Körper entfernt werden müssen, um diese nicht in Sekunden zu zerstören.

Es geht voran

Die Entwicklung geht weiter. Schon seit einigen Jahren brauchen wir in Smartphones keinen Stecker mehr einstecken, um es aufladen zu können bzw. zu müssen. Wir legen es einfach auf eine mobile Ladestation. Dies funktioniert wenn im Smartphone diese Technik ebenfalls unterstützt wird. Aber es muss eben auf einem bestimmten Platz gelegt werden. Nämlich auf die spezielle Ladeschale. Aber es geht (demnächst) noch einfacher.

Im Prinzip handelt es sich bei der hier vorgestellten Technik mit dem Auflegen auf einer speziellen Ladefläche um einen Trafo. Die Primärwicklung ist in der mobilen Ladestation. Das ist die Fläche, auf der wir das Smartphone einfach auflegen. Die Sekundärwicklung ist im Smartphone. Beide Geräte müssen jedoch dicht zusammen sein. Wenige Zentimeter Abstand unterbricht schon die Aufladung. Auch moderne PKWs haben so eine mobile Lademöglichkeit integriert. Das ist schon praktisch. Moderne Smartphones laden zumindest Nachts den Akku bis zum nächsten Morgen nicht direkt voll, sondern nur bis ca. 80%. Der Rest wird kurz vor dem verlassen des Hauses aufgeladen. Dies dient der Lebensdauer des Akkus.

Der nächste Schritt der Smartphone-Ladetechnik; Hypercharge

Huawei z.B. kann mit bis zu 200Watt – das ist schon echt viel für ein Smartphone(Akku) – den eingebauten Akku in nur 8 Minuten von völlig leer auf 100% aufladen. Das Verfahren von Huawei nennt sich „Hypercharge“. Eine echte „Leistung“, keine Frage. Wie gut das für den Akku auf Dauer ist, müsste man vielleicht in Frage stellen. Aber eines sollte auch klar sein; die Akkus von heute und morgen sind robust, und nicht mit den ersten Lipo Akkus vergleichbar.

Strom aus der Luft

Nicola Tesla wollte auch schon um 1890 kostenlose Energie über die Luft verteilen. Ein Smartphone gab es seinerzeit freilich noch nicht 🙂 So eine Technik, Strom über die Luft zu übertragen, ist durchaus möglich. Denn Huawei möchte mit seiner Technik „Mi Air Charge“ auch schon bald seine Huawei Smartphones über mehrere Meter Entfernung – übrigens nicht nur die eigenen Smartphones, sondern auch andere mobile Geräte, wie Ohrhörer usw. – kabellos „mit der Mi Air Charge Systemlösung“ aufladen. Diese muss natürlich noch genehmigt werden. Hier sind aber ernsthaft keine großen Hürden zu erwarten.

Und so funktioniert der Kram 🙂

Über eine Entfernung von mehreren Metern wird ein „Stromstrahl“ (na ja, nur sinnbildlich) von einer Ladestation an mobile Geräte mit einer Leistung von einigen Watt übertragen. Dabei muss der Empfänger diese Technik unterstützen, dem Ladegerät auch seine Position mitteilen. Dann wird im Empfänger mit dutzenden von Antennen die elektromagnetische Energie in Strom umgewandelt, und über einen Laderegler dem Akku zugeführt. Ist doch ganz einfach 🙂 Aufgrund der genauen Positionierung des Empfängers, wird dann der Elektrosmog auch recht gering gehalten.

Vielen Dank fürs lesen, Ihr Jürgen Blumenkamp

Die Macht der sozialen Netzwerke, Stand 2021

Die Macht der sozialen Netzwerke ist nicht unerheblich. Immerhin wurde im Januar 2021 das Twitter Konto vom Ex Präsident Donald Trump gesperrt.

Die Geopolitik der sozialen Netzwerke ist wahrlich beachtlich. Twitter hat seinen Hauptsitz in San Francisco, und hat speziell im politischen Bereich einen großen Einfluss. Im Januar 2021 wurde bei Twitter eine knallharte Entscheidung getroffen: Das Benutzerkonto vom Expräsident Donald Trump wurde gesperrt. Denn die Demokratie sollte geschützt werden. Denn Donald Trump s Anhänger hatten bereits das Capitol gestürmt. Spätestens jetzt war klar, welche Macht die sozialen Netzwerke haben. Sie können sogar dem wichtigsten Politikvertreter den Mund (sinnbildlich) verbieten. Milliarden Benutzer machen es möglich.

Twitter, Pexels Photo 5417837, Brett Jordan
Pexels Photo 5417837, Brett Jordan. Twitter hat eine nicht unerhebliche Macht.
Twitter

Seit wann gibt es diese sozialen Netzwerke?

Das Internet gibt es seit den 60er Jahren. Einige Jahre später ging es mit den sozialen Netzwerken los. 1997 kam sixdegrees, 2002 kam friendster, 2003 MySpace, 2004 thefacebook, 2005 kamen LinkedIn und YouTube, 2006 kam Twitter. Silikon Valley verdankt Twitter einen nicht unerheblichen Reichtum. In und um Silikon Valley sind viele soziale Netzwerke angesiedelt. Diese sog. Tech Unternehmen ziehen jedoch aktuell teilweise in das günstigere Texas um.

Wieviel Benutzer haben die sozialen Netzwerke?

Jede Masse Menge! Facebook hat 2,7 Mrd. Benutzer. YouTube hat 2,3 Mrd. WhatsApp 2 Mrd. Der FB Messinger hat 1,3 Mrd. Benutzer. Instagram folgt mit 1,2 Mrd. LinkedIn mit 740 Millionen, und Twitter mit 350 Millionen Benutzerkonten. Aber gerade Twitter hat einen nicht unerheblichen Einfluss in der Politik, und daher eine erhebliche Reichweite.

Nicht jede Person hat ein Konto bei einen oder mehreren sozialen Netzwerken. Die Gründe können technischer Natur sein, kein Interesse, schlechtes Internet, keine (finanzielle) Möglichkeit für ein Endgerät, oder eventuell vereinzelt auch das Alter der Personen. Im Iran ist Instagram sehr beliebt. Aber seit Jahren wird im Iran Facebook, Twitter und YouTube verboten, bzw. unterdrückt. Somit auch Instagram, da es zu Facebook gehört, übrigens wie auch WhatsApp zu Facebook gehört. Der oberste iranische Führer empfahl 2018 seinen Bürgern bzw. Followern lokale Dienste (Gap, Soroush). Hier wird sich vermutlich auch bei neuen iranischen Führern nichts an diesen Empfehlungen ändern.

In welchen Ländern wird was blockiert?

In Russland wird aktuell nur LinkedIn blockiert. Der oppositionelle Navalny nutzt daher auch intensiv YouTube. Navalny hat aktuell rund 6,5 Millionen Abonnenten, und diese erfahren einiges über die (vermutliche) Korruption um Präsident Putin. Natürlich gibt es in Russland auch eigene, quasi staatliche Netzwerke wie VKontakte (wie Facebook), Habr Career (für IT Spezialisten), und das Videoportal Rutube.

In China wird aktuell der komplette Internet-Verkehr überwacht. US amerikanische soziale Netzwerke haben hier aktuell keine Chance. Nicht wegzudenken ist für Chinesen das quasi staatliche WeChat. Dabei handelt es sich um eine integrierte Anwendung, die nicht einfach nur Chatfunktionen bietet, sondern auch Facebook ähnliche Dienste, Instagram ähnliche, sowie eine große Shopping-Anwendung die auch an Alibaba angebunden ist. WeChat wird übrigens auch außerhalb Chinas genutzt, jedoch sieht China das nicht wirklich gerne. WeChat dient also vermutlich als Ersatz für die US amerikanischen sozialen Netzwerke, und dient damit offenbar zur Überwachung des chinesischen Volkes. Offenbar sollen keine westlichen Ansichten, Meinungen und Werte nach China gelangen.

Wie wurde das riesige WeChat aufgebaut?

1998 wurde von der chinesischen Regierung das Projekt „Goldener Schild“, eine riesige chinesische Firewall in Angriff genommen. Bei einer Firewall (Feuerwand) kann der Administrator (Regierung) eindeutig festlegen, welche Websites und Inhalte von den Nutzern angezeigt werden können. Sowas kennen Sie vielleicht auch von Ihrem Router zu Hause. Dort können Sie auch einstellen, welche Websites in Ihrem Netzwerk zu Hause angezeigt, oder aufgerufen werden können. Oder auch in Firmennetzwerken (Home-Office) wird so manche Seite nicht angezeigt, ist also gesperrt.

Ob ein solches Vorgehen wie in China sinnvoll und erfolgversprechend sein kann, möchte ich persönlich bezweifeln. Bürger sind letztlich wie Kinder, die erwachsen werden. Die müssen selbst alles entdecken und ihre Erfahrungen machen. Mama und Papa (der Staat) können sie nicht dauerhaft beschützen, vor den vielleicht bösen Dingen dieser Welt. Und Staaten sollten einsehen, dass es auch außerhalb des Staates in dem Bürger:Innen leben, interessante (und legale) Dinge gibt!

Fakt ist aber auch, das zum Beispiel die auf Wahlbeeinflussung spezialisierte britische Cambridge Analytica 2016 den Wahlkampf von Donald Trump beeinflusst haben soll. Facebook bzw. Mark Zuckerberg (Inhaber) wurde dazu auch angehört, weil sie diese Dinge mit unterstützt haben sollen. Ebenso sollen russische Dienste mittels Fake Accounts auf Facebook auch die US Wahl beeinflusst haben.

Fazit

Sie sehen, die Dinge sind nicht immer so wie sie scheinen. Sie sind kompliziert. Stellen Sie sich, liebe Leser:In einfach das Schlimmste vor, und packen Sie das Zehnfache oben drauf. Dann sind Sie vielleicht bei der Wahrheit…

Vielen Dank fürs lesen sagt Jürgen Blumenkamp.

Die neue Technik; die Physik der Quantencomputer (QC)

Was um alles in der Welt ist ein Quantencomputer? Wir wollen diese Technik hier vorstellen. Ein QC (Quantencomputer) hat ein Prozessor, welcher die Gesetze der Quantenmechanik nutzt – und das ist ganz neu. Im Unterschied zum herkömmlichen Computer arbeitet ein Quantencomputer nicht auf der Basis elektrischer Informationen in Form von 1 und 0. Statt dessen werden quantenmechanische Zustände mit Hilfe von QuBits verarbeitet. Und das ist genial – und bahnbrechend neu.

Einen herkömmlichen Computer kennt heute eigentlich jedes Kind. Man muss nicht wissen, wie so ein Gerät funktioniert. Phantastisch ist ein – sogar schon herkömmlicher – Computer aber allemal. Er – der Computer – ist die Hardware. Eben all das, was man anfassen kann, wo man gegen treten kann (sollte man aber nicht tun!). Aber man braucht auch clevere Software, also das BIOS (Basic Input Output System), und das OS (Operating System). Eben all das, was man nicht anfassen kann. Es sind letztlich die Befehle, das Betriebssystem, die Anweisungen, wie in diesen und jenen (Rechen)Fällen vorzugehen ist, um eine Lösung zu finden. Und die Software macht es auch überhaupt erst möglich, mit dem Computer zu interagieren, also z.B. Befehle einzugeben, über die Tastatur, oder die Eingabemaus. Schon heute (2021) können wir sogar per Sprachbefehl einem herkömmlichen Computer umfangreich steuern.

Bits und Bytes – für den (herkömmlichen) Computer

Wenn eine Beleuchtung eingeschaltet ist, kann sie auch ausgeschaltet sein. Von den Zwischenzuständen (gedimmt) mal abgesehen. Also kann diese Situation mit einem Bit und seinen beiden möglichen Zuständen 1 für „Lampe ein“ und 0 für „Lampe aus“ dargestellt werden. Wenn man 8 Bits zusammen fasst, hat man ein Byte. Stellt man sich für diese 8 Bit also 8 Leuchten vor, kann man mit einem Byte schon 256 verschiedene Zustände der 8 Leuchten darstellen. z.B. können alle Leuchten aus sein. Oder alle ein. Oder nur die vierte Leuchte ist eingeschaltet. So gibt es wie erwähnt 256 verschiedene Zustände. Die Z3 war übrigens der erste funktionsfähige Computer und wurde 1941 von Konrad Zuse und Helmut Schreyer gebaut.

Wann gibt es Quantencomputer zu kaufen?

IBM hat im Januar 2019 seinen ersten Quantencomputer auf dem Markt per Miete angeboten, konkret den Quantum System One. Dieses System hat 27 QuBits. Diese Quantencomputer können ganz besonders gut und ganz besonders schnell rechnen. Quasi in Lichtgeschwindigkeit. Aber aktuell nur bei exra für diese Quantencomputer zugeschnittene Rechenaufgaben. Das wird man aber alles noch verbessern. Immer mit der Ruhe! Aktuelle Quantencomputer haben bereits spezielle Rechenaufgaben in wenigen Minuten gelöst. Dafür brauchen die herkömmliche Computer 10000 Jahre. Da lohnt es sich schon, die Sache mit den Quantencomputern, den Qubits, und der Quantenphysik weiter zu erforschen!

Aber wie arbeitet ein Quantencomputer?

Gute Frage. Denn es gibt noch nicht viele Quantencomputer. Darum kann man die nicht mal eben kaufen, und aufmachen, um mal zu schauen, wie so ein Teil von innen aussieht. Und die wenigen sind ziemlich teuer. Ziemlich sehr teuer! Aktuell kostet der obige IBM Quantencomputer eine Monatsmiete von knapp 30.000,- Euro. Fakt ist, das herkömmliche Computer, solche die wir alle kennen, also mit Millionen von Transistoren in sog. Integrierten Schaltkreisen (Prozessoren) Bitinformationen (eben mit Bits) rechnen. Das wird mit Hilfe der bekannten herkömmlichen Physik der (Bau)Teile gemacht. Ein Quantencomputer kann aber nicht nur die bittypischen Zustände 0 und 1, sondern auch alle Zustände dazwischen ermitteln und verarbeiten. Diese Zwischenzustände werden als „Qubits“ bezeichnet. Das ist voll phantastisch! Denn Quantencomputer können mit Ihren Qubits – wenn sie das sollen – deren besondere Eigenschaft ausnutzen. Nämlich die vielen Zwischenzustände verarbeiten. Das ganze bitteschön gleichzeitig, und nicht seriell (nach einander). Die herkömmlichen Computer können mittels der Bits nur 0 oder 1 darstellen. Eine Münze liegt entweder mit der Zahl oder dem Kopf oben. Ein Qubit des Quntencomputer kann jedoch auch – sinnbindlich (aber in echt) – eine geworfene Münze während Ihres Höhen- und Abwartsfluges, während sie sich dreht, verarbeiten. Er, der QC kann also die Millionen Zwischenzustände der Münze berechnen, obwohl sie noch gar nicht „gelandet“ ist. Das Qubit des QC (Quantencomputer) kennt also nicht nur die klassischen Zustände 0 und 1, sondern noch Millionen weitere Zustände. Finde ich voll gut 🙂

Wie werden die Qubits geschrieben und gelesen?

Üblicherweise macht man das mit Microwellenstrahlung, oder mit Licht bzw. Lasern. Aber Google arbeitet an einem anderen Arbeitssystem. Dort werden elektrische Impulse genutzt, um die Qubits im Kreis fliegen bzw. fließen zu lassen. Aber auch hier ist Microwellenstrahlung nötig. Andere Forscher arbeiten aber auch an anderen Techniken. Hier wird dann mit Photonen (Lichtteilchen) gearbeitet, welche eine physikalische Umsetzung von Qubits darstellen.

Wie groß ist so ein Quantencomputer?

Bisher noch ziemlich groß. In aller Regel ist der Prozessor, welcher nicht nur die üblichen Bitzustände 0 und 1 wie ein herkömmlicher Computer es kann, mit all seinen Zusatzgeräten und Meßstellen so groß, wie ein ganzes (sehr großes) Zimmer. Aber die Rechenkünstler werden immer kleiner!

Team Monz von der Uni Innsbruck

Ein Team unter Leitung von Thomas Monz von der Universität Innsbruck ist es gerade im Juni/Juli 2021 gelungen, einen Quantencomputer in zwei 19 Zoll Serverracks unter zu bringen. So ein System muss jetzt nicht mehr in großen Industriehallen stehen, oder in Universitätshallen von Forschungseinrichtungen. Sowas passt jetzt auch in einem Rechenzentrum – und leistet dort Enormes! Bei diesem Quantencomputer werden 24 verschränkte Calcium Ionen in einer Magnetfalle als Qubits (also die vielen Zwischenzustände zwischen 0 und 1) verwendet. Diese Qubits werden mit Laser in verschiedene Energiezustände gebracht, was den vielen Nullen und Einsen (den Bits) eines herkömmlichen Siliziumcomputers entspricht. Die beiden Racks sind durch elektrische und optische Leitungen miteinander verbunden.

19 Zoll Quantencomputer, UNI Innsbruck
Team Monz, UNI Innsbruck. Schematischer Aufbau der beiden 19″ Racks des Quantencomputers. Copyright CC BY 4.0
Laut dem Team Monz der UNI Innsbruck arbeitet der modulare Quantencomputer sehr zuverlässig.

Muss das so kalt sein?

Oh ja. Denn bei Quantencomputern wird die sog. Quantenphysik, welche wahrlich völlig anders funktioniert, und nur von wenigen Menschen verstanden und erklärt werden kann, angewandt. Das Ganze funktioniert auch nur bei extremer Kälte. Nämlich beim absoluten Nullpunkt. Und der ist wahrlich ziemlich kalt! Wir reden hier über eine Temperatur, die im Bereich von -273 Grad Celsius liegen muss. Was für Lebewesen also ziemlich kalt und tödlich ist, ist für Quantencomputer ziemlich gut temperiert und notwendig.

Ein Beispiel zur Nutzung dieser Technik

Dieser IBM Quantencomputer wurde durch unsere Bundeskanzlerin Merkel mit einer entsprechenden Bitte und einer netten Förderung für diese Technik nach Baden-Württemberg in eine Industriehalle in der Nähe von Ehningen Nahe Stuttgart, in das Fraunhofer Institut geholt. Dort soll weiter an dieser Technik geforscht werden. Beispielsweise soll mit Simulationen ermittelt werden, welche chemischen Komponenten in einem Akku sich als „gut“ bewerten lassen – ohne den Akku überhaupt immer erst aufbauen und testen zu müssen. Gute Idee!

Der Zuse Z3 Computer, Infos auf Wikipedia.

Hier kann man eine Anfrage stellen, nach dem IBM Quantencomputer.

Hier der Link zur CC BY 4.0 Lizenz des obigen Bildes der Uni Insbruck (Team Monz).

YT Video, erklärt die Funktionsweise eines Quantencomputer.

Und Quarks kann auch gut Quantencomputer erklären 🙂

Bahnbrechendes klimafreundliches Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG)

Ein ganz dicker Dank an die „Fridays for future“ Bewegung um Greta Thunberg. Diese Jugendlichen haben noch vor der Coronakrise (2018) begonnen, „die da oben“ mal wachzurütteln. Doch „die da oben“ wurden nicht wach. Die waren einfach zu müde. Aber das BVerfG hat nun mal richtig gerüttelt. Echt gut. Daumen ganz weit oben!

Halleluja. Was für ein bahnbrechendes Urteil! Fridays for Future (zu deutsch „Freitage für (die) Zukunft“ hat hier quasi eine Klage gewonnen. Hier ist die globale soziale Bewegung ausgehend von Schülern und Studierenden, die sich für umfassende und effiziente Klimaschutz-Maßnahmen einsezen, ein ganz großer Sieg gelungen. Jeden Freitag hat diese meiner Meinung nach vorbildliche Bewegung die Schule quasi geschwänzt, um auf die Straße zu gehen und auf die aktuelle Klimapolitik hinzuweisen. Die Initiatorin ist die Schwedin Greta Thunberg. Sie hat wirklich etwas Phantastisches möglich gemacht. Daumen ganz weit oben. Hier sieht man deutlich, was man erreichen kann, wenn man für wirklich gute und wichtige (klima)Ziele auf die Straße geht.

Fridays for future
Photo by Markus Spiske on Pexels.com Bild Nr. 2058779
Ist es wirklich so schwer, mal etwas mehr auf das Klima zu achten? Wir brauchen mehr Alternative Energie, weniger Kohlekraftwerke, und weniger Atomkraftwerke. Warum klappt das nicht?

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat heute, am 29.04.2021 mehrere Klimaklagen mindestens für teilweise begründet erklärt. Das ist eine aus meiner Sicht wirklich sehr gute und sehr positive Nachricht. Denn gerade jetzt zu Coronazeiten geht es vielen Leuten einfach nicht wirklich gut. Denn es findet eine sehr große Geldumverteilung statt. Weg von den Armen, hin zu den Reichen. Und das ist wahrlich sozial betrachtet nicht gut. Aber gut ist das Urteil des Gerichts. Gibt es also doch noch Gerechtigkeit? Denn die Klagen waren erfolgreich, und das ist einfach nur gut. Auch der Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sowie die Einzelkläger der 2018 erhobenen Klage, der 2020 weitere Personen und Verbände mit eigenen Klagen folgten, bewerten das Urteil als einen großen Erfolg. Nochmal; Daumen ganz weit oben!

Das BVerfG erklärt heute die 1,5-Grad-Grenze des Pariser Klima-Abkommens im Grund genommen für verfassungsrechtlich verbindlich. Die grundrechtliche Freiheit, aber genauso auch das Staatsziel Umweltschutz verpflichteten den Gesetzgeber, einen zukunftsfähigen Plan zu entwickeln. Nur so kann mit den noch möglichen (restlichen) Emissionen sorgsam umgegangen werden. Das ist aber laut Gericht nicht gewährleistet. Denn wenn keinerlei konkrete Planung für die Zeit nach 2030 stattfindet, so das Gericht, und überdies beinahe das gesamte Budget nach der bisherigen Klimapolitik bis 2030 aufgebraucht sein werde, kann es für die jetzt ganz jungen Menschen, jene welche für Fridays for Future immer wieder den Mund auf gemacht haben, und auf die Straße gingen, keine lebenswerte Zukunft geben. Die Klimapolitik muss also ganz stark beschleunigt werden. Aber werden die Politiker und die Industriellen jetzt wach? Wir wollen es hoffen.

Nochmals meinen ganz persönlichen Glückwunsch an Fridays for Future um Greta Thunberg. Daumen ganz weit oben. Im folgenden noch ein paar wichtige Links;

  • Der Solarenergieförderverein SFV E V
  • Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

Ich bedanke mich für´s lesen, Euer Jürgen Blumenkamp

Vorsicht auf Verkaufsseiten wie ebay und Co.

Daran muss man einfach denken; wenn man als gewerblicher, aber auch als privater Verkäufer z.B. auf ebay oder eine andere Auktionsplattform etwas verkauft, muss man die aktuellen Verkaufsgesetzte einhalten. Ist einfach so!

Es hat bei der Geburt niemand gesagt, das Leben sei einfach. Und selbst wenn, man hätte es ja eh nicht verstanden 🙂 Wenn man also auf den bekannten Verkaufswebseiten (ebay…) etwas verkauft, auch wenn man das als Privatperson macht, auch wenn es sich um Dachbodenfunde handelt – es nützt alles nichts. Es gibt Gesetze, die dies regeln. Und diese Gesetze muss man (leider?) auch einhalten. Leider? Nicht leider. Einfach ja, man muss diese Gesetze einhalten. Denn man könnte ja auch der Käufer sein. Und dann möchte man auch nicht auf einen eventuellen Schwindel reinfallen. Klingt logisch. Ist es auch!

Verkaufen, Vertrag
Photo by Pixabay on Pexels.com Bild Nr. 327540
Verkaufen wollen sie alle. Und möglichst viel Geld möchte man auch haben. Aber fast immer muss man auch eine Garantie und in Folge Gewährleistung geben…

Auf was muss man achten?

Mal eben etwas verkaufen, auch wenn es nur ein paar Euro kosten soll, erfordert dennoch einige Regeln. Denn der Verkäufer möchte zwar Geld einnehmen. Aber der Käufer möchte ja nicht um jeden Preis Geld ausgeben. Der Käufer verlangt ja eine Gegenleistung. Nicht einfach nur einen Artikel. Der Artikel muss einwandfrei sein. Und wenn Sie exakt dieses Thema in der Auktion nicht benennen, dann muss man vom Normalfall ausgehen, also das der Artikel einwandfrei funktioniert. Der Artikel ist vielleicht nicht neu. Es könnte auch sein, der er ein paar Kratzer hat. Aber was ist denn, wenn der Artikel einen Mangel hat? Davon kann man nicht ausgehen. Außer, Sie beschreiben den Artikel korrekt. Oder bieten ihn als „defekt“ an. Eine bestimmte Funktion ist nicht möglich, die aber üblicherweise möglich sein muss. Davon muss der Käufer ja ausgehen, dass alles einwandfrei ist. Außer Sie beschreiben den Artikel so eindeutig (nicht zwangsläufig umfangreich), dass keine Fragen offen bleiben. Deswegen, auch wenn Sie von privat an privat etwas verkaufen, auch wenn es nur einmal pro Jahr ist, also ganz sicher nicht gewerblich ist, achten Sie bitte darauf, dass garantiert kein Ärger zwischen Käufer und Verkäufer entsteht. Beschreiben Sie Ihren Artikel so, dass auch Sie als Käufer (auch wenn Sie der Verkäufer sind) diesen Artikel mit gutem Gewissen so akzeptieren würden. Seien Sie also einfach fair und ehrlich.

Diese Sätze/Angaben sind wichtig

Wenn man unsicher ist, ob der Artikel vielleicht doch einen Mangel hat, auch wenn man den jetzt vielleicht als Verkäufer gar nicht erkennt, dann muss man das auch klar und deutlich so sagen und schreiben. Der Käufer muss einfach klar wissen, was Tango ist! Deswegen bieten Sie den Artikel entweder als „defekt“ an, oder schreiben Sie in Ihre Beschreibung, am besten ganz zuletzt unten;

„Ich schließe jegliche Sach­mangelhaftung aus.“ Zudem raten viele Rechtsexperten, in der eBay-Artikelbeschreibung noch folgenden Satz zu ergänzen mit: „Die Haftung auf Schaden­ersatz wegen Verletzungen von Gesundheit, Körper oder Leben und grob fahr­lässiger und/oder vorsätzlicher Verletzungen meiner Pflichten als Verkäufer bleibt uneinge­schränkt.“

Machen Sie es so! Wenn nicht, haften Sie für alle auftretenden Schäden. Dazu ist zwar ggf. eine Klage des Käufers nötig, aber die geht heute ziemlich schnell über die Bühne. Denn viele Bürger*innen haben eine Rechtsschutzversicherung! Tun Sie sich das nicht an. Es gibt zwar immer unzufriedene Käufer. Aber man muss sich als Käufer auch nicht über´s Ohr hauen lassen!

Garantie und Gewährleistung

Wenn Sie einen neuen Artikel kaufen, z.B. lokal in einem Geschäft vor Ort, oder auch per Onlineshop, dann bekommen Sie eine Garantie. Diese besagt, dass der Artikel „garantiert“ einwandfrei ist. Also ohne Fehler. Diese Garantie läuft üblicherweise 6 Monate. Sollte der Artikel in dieser Zeit ausfallen, war er wohl doch nicht so einwandfrei. Dann können Sie diesen Artikel kostenlos reparieren oder austauschen lassen. Sollte so ein Ausfall mehrfach auftreten, haben Sie auch meist nach dem dritten (kurz jeweils hintereinander) auftretenden Ausfall die Möglichkeit, den Kauf zu wandeln, also rückabzuwickeln. Sie geben den Artikel zurück, und bekommen das Geld ebenfalls zurück. Wenn dieser Ausfall (auch erstmals) nach den 6 Monaten auftritt, ist es manchmal – je nach Verkäufer – nicht ganz so einfach. Dann müssen Sie – eigentlich – nachweisen, dass der Artikel von Anfang an nicht einwandfrei war. Das kann schwierig werden, weil man fragt sich dann; wenn der Artikel nicht einwandfrei war, warum ist er dann erst nach 6 Monaten oder später ausgefallen? Meistens spricht man aber der Einfachheit halber von einer 2 jährigen Garantie. Und meistens gibt es auch bei der Abwicklung keine Probleme. Aber meistens ist eben nicht immer!

Neuen Artikel einfach (wortlos) zurück geben?

Artikel, welche vor Ort, also lokal in einem Geschäft gekauft wurden, können üblicherweise nicht einfach so (auch nicht innerhalb 14 Tagen) zurück gegeben werden. Dies hängt damit zusammen, dass man sich den Artikel ja ansehen konnte, oder der Artikel extra für Sie bestellt wurde. An so einem Auftrag, oder auch Vertrag muss man sich also (fairerweise) halten. Manchmal hat man jedoch Glück, wenn man im Geschäft bekannt ist, und/oder nett fragt. Dann kann man den Artikel manchmal auch zurück geben.

Anders ist es im sogenannten Onlineshopping. Dort kann man sich den Artikel ja nicht live ansehen. Hier hat man in aller Regel ein min. 14 tägiges Rückgaberecht ohne Angabe von Gründen. Bei der Rückgabe bekommt man den bezahlten Betrag zurück. Dieser muss aber eigentlich dann auch schon wirklich bezahlt sein. Eine eventuelle Rechnung kann man also auch nicht einfach so lange offen lassen, weil man sich denkt, man gibt den Artikel eh zurück.

Vielen Dank Ihnen für´s lesen. Ihr/Eurer Jürgen Blumenkamp

Hier noch ein ein Link mit interessanten Inhalten;

(Zusätzlich) Steuern sparen beim Immobilienkauf

Wer eine Immobilie kauft, wird diese aktuell in aller Regel nicht mit eigenem Geld bezahlen, sondern finanzieren. Dies ist sinnvoll, auch wegen der niedrigen Zinsen des Kredites. Manche Kosten können jedoch nicht abgedeckt werden vom Kredit, wie z.B. die Nebenkosten. Hier gibt es aber eine interessante Lösung!

Beim Immobilienkauf, zum Beispiel wenn es um ein Investment geht, leiht man sich so viel wie möglich des erforderlichen Geldes für den Kauf der Immobilie von der Bank. Die Nebenkosten (Makler, Notar, Grunderwerbsteuer) werden jedoch meist selbst bezahlt, da diese in aller Regel nicht vom Kredit abgedeckt werden. Hier gibt es aber eine interessante Lösung dieses „Problemes“.

Nebenkosten vom (Ehe)Partner leihen

Doch wie verhält es sich, wenn man sich das Geld von einem Familienmitglied leiht? Dies muss nicht zwingend der (Ehe) Partner sein. Wenn wir zum Beispiel über 20.000,- Euro Nebenkosten reden, ist es sinnvoll sich diese privat zu leihen, z.B. vom Ehemann, wenn die Ehefrau die Immobilie kaufen möchte. Für diese Leihgabe der 20.000,- Euro zahlt die Ehefrau dem Ehemann auch Zinsen, zum Beispiel für die Dauer von 20 Jahren. Jetzt kann aber nicht die Bank die Zinsen für die geliehenen 20.000,- Euro kassieren, sondern der Ehemann. Hier kann man übrigens gut und gerne 6 bis 8 % Zinsen realisieren.

Geld, Erfolg und Glück
Bild; Pixabay. Nr. 1189869
Legal Steuern sparen beim Kauf einer Immobilie.

Die Rechnung im Detail

Wenn also die Ehefrau als Käuferin der Immobilie Einkünfte aus der Immobilie hat, können diese mit den Zinsen des privaten Kredites des Ehemannes verrechnet werden. Die Ehefrau zahlt also Ihrem Ehemann jährlich rund 1600,- Euro Zinsen. Diese 1600,- Euro darf die Ehefrau aber bei Ihren Einkünften (z.B. aus Vermietung) geltend machen. Darauf kann die Ehefrau je nach Steuersatz Ihrer Einkünfte bis zu knapp 800,- Steuern jährlich sparen. Beim Ehmann kommen diese 1600,- Zinseinnahmen natürlich an. Er hat aber idealerweise einen FSA (Freistellungsauftrag) eingestellt von 1600,- Euro, und somit bezahlt der Ehemann keine Steuer. Sollte der FSA bereits aufgebraucht sein, zahlt der Ehemann lediglich rund 25% Steuer, nämlich Abgeltungsteuer auf Zinserträge. Die Ehefrau spart also rund 800,- Euro Ihrer Steuerlast, der Ehemann zahlt gar keine Steuer, oder eben max. 25% = in diesem Fall 400,- Euro / Jahr, eben auf die Zinseinnahmen. Hier hat man also innerhalb der Familie schon einiges an Steuern gespart. Steuern muss man zahlen, ja. Aber wieviel Steuern, das hängt davon ab, ob man die entsprechenden Gesetze kennt, um die Steuerlast zu mindern!

Genau informieren, bevor man die Immobilie kauft

Deswegen sollte man sich bei diesem geradezu genialen Steuertipp, bei dem lediglich Gelder ganz legal zwischen den Ehepartnern hin und her geschoben werden, genau informieren. Sprechen Sie dazu gerne auch Ihren Steuerberater an, und hören Sie aus der Antwort schon heraus, wie er/sie dazu steht, und ob er/sie bereit ist, Ihnen zu helfen, legal Steuern zu sparen. Hier spart man also jedes Jahr mehrere hundert Euro, womit sich auch ein kleiner Urlaub finanzieren lässt.

Vielen Dank Ihnen für´s lesen.

Ihr Jürgen Blumenkamp

Die Folgen der Corona Pandemie – die noch gar nicht alle auf dem Schirm haben

Seit ungefähr Anfang 2020 ist in Deutschland quasi eine Art „Hölle“ los. Ein neuartiger Virus breitet sich von Bayern aus, nachdem er aus China dort eingeflogen wurde mit Fluggästen. Leider läuft organisatorisch im Zusammenhang mit der Bekämpfung des Virus noch immer einiges schief.

Die Corona Pandemie (weltweites Auftreten) begann im letzten Quartal 2019 in China, Wuhan. Seit Anfang 2020 ist sie auch in Deutschland angekommen, und hat alleine in Deutschland 2,9 Millionen Menschen infiziert, und bis heute (April 2021) fast 80.000 Menschen zum Teil grausam getötet. Rein medizinisch musste alles unternommen werden, um eine Überlastung der Intensivstationen zu verhindern. Dies ist in Deutschland soweit auch ganz gut gelungen.

Hier soll grob die Chronologie der Pandemie beschrieben werden, aber auch die erkennbaren Folgen z.B. auf den Dumpinglohn, und die Reaktionen einiger Menschen aufgrund der Maßnahmen der Politik. Weiter versuchen wir zu ermitteln, warum die Regierung es offenbar nicht schafft den Virus in den Griff zu bekommen – auch wenn der Kampf gegen das Virus wahrlich nicht einfach ist. Letztlich ist es aber nicht schlimm, wenn man es selbst nicht kann. DANN sollte man aber Hilfe annehmen. Es gibt Unternehmen, die der Regierung bereits Hilfe bei der Organisation angeboten haben. Doch offenbar möchte die Regierung keine Hilfe. Erstaunlich, wenn man bedenkt das die Regierung alleine in 2020 über 430 Millionen Euro für externe Beratungen ausgegeben hat.

Photo by Anna Shvets on Pexels.com
Die Corona Pandemie verändert unser Leben.

Was läuft denn schief?

Hier soll nicht pauschal gegen die Politik geschimpft werden. Deren Job ist sicher nicht immer der Einfachste. Das größte Problem scheint der Impfstoff zu sein. Denn in erster Linie gibt es davon nicht genug. Aktuell gibt es 4 zugelassene Impfstoffe. Das ist BioNtech/Pfizer, Moderna, AstraZenica und Johnson & Johnson. AstraZenica und Johnson & Johnson sind in 03 und 04 2021 teilweise in die Kritik geraten, wegen einer möglichen Thrombosenbildung. Gut verträglich scheint u.a. BioNtech/Pfizer zu sein. Es wurde sehr viel Geld für rund 400 Impfzentren in Deutschland ausgegeben – obwohl wir auch rund 55000 Hausärzte haben, die Ihre Patienten (und deren Verträglichkeiten) gut kennen. Dort können leicht pro Tag rund 20 Patienten – oder mehr – geimpft werden. Die Impfzentren sowie auch die Zulassung des Impfstoffes wurde unter großem Zeitdruck durchgeführt. Die Impfzentren haben in der Vergangenheit sicher gute Dienste geleistet. Aber brauchen wir die (heute) wirklich noch? Teilweise sind an den Impfzentren (auch) bei Kälte die wartenden Bürger*Innen in einer langen Schlange. Sowas geht gar nicht! Auch die 116 117 ist oft für die Terminierung nicht erreichbar. Aber gerade alte Leute – Gefährdete – kennen sich mit Webseiten zur Anmeldung nicht aus. Noch etwas geht gar nicht; die Bürokratie im Zusammenhang mit einer Corona-Impfung ist viel zu zeitaufwändig. Wenn diese durchaus unsinnige Bürokratie verringert werden kann, dann können auch Hausärzte endlich gute Arbeit und gute Dienste leisten bei der Corona-Impfung. Denn so sagen sich viele Ärzte; das ist pro Patient viel zu zeitaufwändig. Denn es muss sehr viel ausgefüllt werden, Patienten müssen unterschreiben und aufgeklärt werden. Nach der Impfung müssen diese ggf. noch einige Minuten beobachtet werden. So geht das nicht, wenn man einen „Impfturbo“ einschalten will. Im Fazit muss man feststellen; immer mehr Bürger*Innen können nicht verstehen, dass wir jetzt schon seit über einem Jahr fast eingesperrt werden.

Corona Maßnahmen laufen schief

Hans-Jochen Vogel ist im Juli 2020 gestorben, SPD, ehemaliger Münchener Oberbürgermeister, und Bundeskanzlerkandidat, und hat immer gesagt; „Politische Macht muss dienen“. War er, Vogel, einer der letzten ehrlichen Politiker? 1981 wurde er von seinen Parteifreunden vom Flughafen Berlin abgeholt mit Limousinen, um zum Schöneberger Rathaus zu fahren. Doch er lehnte ab und fuhr auf eigene Kosten per Taxi – seine Parteifreunde ließ er stehen.

Wie läuft es heute in der Politik, gerade im Zusammenhang von den Corona-Maßnahmen? Im Bundestag beschimpfen sich alle gegenseitig. Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister sagt, man müsse jedes private Treffen vermeiden. Er selbst trifft sich aber Abends mit Geschäftsfreunden. Dabei stellt sich heraus, er ist sogar schon mit Corona infiziert (ohne es zu wissen, wie zu vermuten ist). Weiter hat Spahn auch seine Unterstützer aufgerufen, seinen Wahlkampf finanziell zu unterstützen, jedoch mit max. 9999,- Euro, da bis zu dieser Grenze keine Spendernennung gefordert wird. Darf man ein solches Vorgehen „durchgehen“ lassen? Immobilien von Spahn werden mit mehreren 100.000,- Euro Gewinn nach wenigen Jahren wieder verkauft. Gleichzeitig wird aber gesagt, Hartz IV sei keine Armut. Was ist mit der Maskenaffäre, in der offenbar der Geschäftspartner von Spahn verwickelt ist? Warum müssen immer wieder in nächtlichen Sitzungen Politiker Entscheidungen treffen, bei denen womöglich viele einnicken, und dies als „abnicken“ gewertet wird? LKW Fahrer dürfen auch nicht zu lange und zu übermüdet fahren, einfach weil das zu gefährlich ist.

Schwindet das Vertrauen in die Politik?

Welches Vertrauen kann man noch in die Politik haben? Der einfache Arbeitnehmer muss Nebentätigkeiten von seinem Chef ausdrücklich bewilligen lassen, sonst droht eine Kündigung. Genauso ist es auch bei der Annahme von Weihnachtsgeschenken von Geschäftspartnern. Sowas anzunehmen kann auch die Kündigung kosten.

Aber ausgerechnet die Union blockiert seit vielen Jahren die Offenlegung von Nebeneinkünften der Politiker. Der aktuelle Vorschlag der „christlichen“ Union, Nebeneinkünfte erst offenlegen zu müssen ab 100.000,- Euro, kann für den Normalverdiener nur wie ein schlechter Witz klingen – über den man dann freilich auch nicht lachen kann. Wenn das Transparenz sein soll, ist eine Nebelkerze vielleicht auch ein Luftreiniger 😦 Gleichzeitig müssten wir alle doch eigentlich gerade jetzt alles unternehmen, um den Corona Virus zu stoppen. Aber warum dreht sich in der Politik schon jetzt so viel um die K Frage? Ist die wirklich so wichtig?

Was droht uns denn nun wirklich in dieser Coronakrise? Hans-Jochen Vogel hat immer gefordert, was gegen die Wohnungsnot zu machen. Denn mit normalen Gehältern ist es nicht möglich, in Großstädten zur Miete zu wohnen. Hier solle was gegen gemacht werden, hat Vogel immer gefordert. Damit war vermutlich nicht gemeint, dass Jens Spahn Immobilien günstig kauft, teuer vermietet, und am Schluss auch wieder mit Gewinn verkauft.

Durch die Gier einzelner Abgeordneter verliert die Politik immer mehr an Glaubwürdigkeit. Ist es nur Politikverdrossenheit? Oder kann daraus auch Demokratieverdrossenheit werden? Vielleicht hilft ein neuer Impfstoff für die Politiker und Manager Deutschlands; eine Impfung gegen gegen Gier!

Immer mehr Geldumverteilung?

Ich persönlich – Jürgen Blumenkamp – bin nicht pauschal sauer über die Politik. Deren Arbeit ist ganz sicher nicht einfach, und ich wollte die Arbeit auch nicht machen. Aber ich bin sauer darüber, dass es einen Mindestlohn gibt, der so dermaßen niedrig ist, dass ein normaler Lebensstil damit nicht möglich ist. Und auch ver.di kann nichts daran ändern. Ich persönlich bin von diesen Ungerechtigkeiten zwar größtenteils nicht betroffen. Meine Familie kann darüber echt froh sein. Aber es gibt unendlich viele Menschen, deren Leben eine einzige Qual ist. Nur weil schlicht zu wenig Geld da ist. Geld, welches man in einer Marktwirtschaft dringend und zwingend benötigt. Und genau dieses Geld wird weiter umverteilt, gerade aktuell in der Corona Krise. Den armen Menschen wird noch mehr genommen, und es denen gegeben, die schon mehr als genug Geld haben. Diese Ungerechtigkeit ist nicht zu verstehen, gehört aber offenbar zu einer Marktwirtschaft.

Woher kam der Virus?

Dieser Virus hat die ganze Welt befallen, mit Ausnahme von wenigen Bereichen. In sofern ist es eigentlich egal, woher das Virus kommt. Nun, die erste Infektion in Deutschland des neuartigen Virus wurde im Januar 2020 bei einem 33 jährigen Mann bestätigt. Er hatte sich vermutlich bei einer Kollegin in China angesteckt. Dort, in China hat genau dieser Virus schon seit Monaten zu großen Einschränkungen geführt. Im Februar 2020 gab es in NRW Kreis Heinsberg große Ansteckungen bei einer Karnevalssitzung. Bundesgesundheitsminister Jens Span von der CDU erklärte dann, „wir befinden uns am Beginn einer Epidemie in Deutschland“.

Ein paar Zahlen, Daten und Fakten zum Coronavirus

Ende 2019 ist das Virus in die Welt hinaus getragen worden. Mit Stand April 2021 sind von den aktuell fast 8 Milliarden Menschen auf der Erde bisher 130 Millionen infiziert. Von diesen 130 Millionen sind 2,8 Millionen Menschen gestorben. In Deutschland sind von den 83 Millionen Menschen rund 2,8 Millionen mit Corona infiziert. Von diesen 2,8 Millionen Menschen sind an oder mit dem Virus in Deutschland bisher 76000 Menschen gestorben. Die Letalität (Sterberate) liegt bei 2,6%. Nicht alle Menschen werden krank, sind also für das Virus nicht anfällig. Manche bemerken (fast) keine Symptome, andere fühlen sich nur schwach, wieder andere sterben allerdings an Corona. Der Krankheitsverlauf ist nach Informationen von Ärzten und Überlebenden, durchaus grausam. Wir haben sicher alle die Bilder aus 2020 aus Italien gesehen. Es sterben sehr viele Menschen, manche leiden zuvor auch sehr stark. Sowas wünscht man nicht mal seinen Feinden. Alleine die Beatmung, teilweise bei Bewusstsein, ist extrem unangenehm.

Photo by Nataliya Vaitkevich on Pexels.com
Ein (Schnell)Test ist nicht immer 100% sicher. Leider. Auch eine Impfung schützt offenbar nicht vor einer erneuten Ansteckung, mildert aber den Krankheitsverlauf.

Großveranstaltungen abgesagt

Schon ab Februar und März 2020 wurden Großveranstaltungen nach langen Diskussionen abgesagt. Die Internationale Tourismus-Börse ITB war die erste davon. In weiteren teilweise auch nächtlichen Verhandlungen der Politik wurden weitere Anti Corona Maßnahmen beschlossen. Dazu gehörte z.B. auch das fast völlige herunter fahren große Teile der Wirtschaft. Ganz viele Geschäfte in den Dörfern und Städten durften nicht mehr öffnen, und hatten so leider auch keine Einnahmen. Betroffen waren öffentliche Einrichtungen wie Theater, Opern, Konzertveranstaltungen, aber auch viele Geschäfte wie z.B. Eisenwarenhandel, oder auch der Gastronomiebereich, der jedoch immerhin zeitweise noch Essen zur Abholung anbieten durfte. Auch viele andere Geschäfte wie z.B. Baumärkte durften gar nicht mehr öffnen, oder nur für Gewerbetreibende. Einkaufsmärkte wie Aldi, Lidl, Netto & Co durften weiter geöffnet haben, freilich unter Beachtung der aktuellen medizinischen Vorgaben, z.B. das Tragen einer Medizinischen Maske. Der Grund für das offen halten dieser Läden bestand darin, dass es sich um Artikel des täglichen Lebens handelt.

Bundeskanzlerin Merkel appelliert

Es wird von Seiten der Regierung an die Bevölkerung appelliert, das Möglichste zu tun, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Die Bundesländer beschließen im März 2020 die Schließung der Schulen und Kitas bis zum Ende der Osterferien. Weiter werden Finanzhilfen für die Wirtschaft beschlossen, sowie im Eilverfahren Erleichterungen für die Kurzarbeit. Bundesinnenminister Horst Seehofer ordnet die Grenzkontrollen zu den Staaten Österreich, Schweiz, Frankreich, Luxemburg und Dänemark wieder an. Nur mit wichtigen Grund darf die Grenze überquert werden.

Reisewarnungen

Ebenfalls schon im März 2020 beschließt die Regierung weitgehende Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Bars, Kinos, Freizeiteinrichtungen, Kirchen, Moscheen und Synagogen werden geschlossen, sowie auch einige Läden für die verschiedensten Güter. Ebenfalls gibt es vom Auswärtigen Amt eine weltweite Reisewarnung. Die Bürger sollen vom Reisen ins Ausland abgehalten werden. Noch im Ausland befindliche Deutsche sollen per beschlossener Rückholaktion eingeflogen werden. Gleichzeitig gibt es ein Einreiseverbot für fast alle Länder außerhalb der EU. In einer erneuten Ansprache sagt Bundeskanzlerin Merkel, man möge Sozialkontakte vermeiden, um Ansteckungen zu verhindern. „Es ist ernst. Nehmen Sie es auch ernst“. Auch Ausgangsbeschränkungen sind verhängt worden. Ausnahmen sind Wege zur Arbeit oder zum Einkaufen.

Warum diese krassen Maßnahmen?

Grundsätzlich ist jeder Tote Mensch ein Toter zu viel, der an diesem Coronavirus stirbt. Prozentual sterben – eigentlich – nicht so ganz viele Menschen an dieser Pandemie. Das Robert-Koch-Institut (RKI, Link unten) veröffentlicht in täglichen Berichten auf seiner Website, aber auch in der sogenannten Corona Warn App, die Zahl der bestätigten Neuinfektionen, den sogenannten 7 Tage Mittelwert daraus, die Gesamtzahl aller Infektionen, aber auch die sogenannte 7-Tage-Inzidenz (Anzahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, sowie auch den sogenannten 7-Tage-R-Wert (sollte unter 1 sein = Ansteckungen pro infizierte Person).

Mehr Tote durch Corona?

Aktuell ist nicht geklärt, ob die Anzahl der Toten wirklich alleine aufgrund des Virus so hoch sind, oder ob Sie aus anderen Gründen gestorben sind, aber mit Corona infiziert waren, und damit womöglich geschwächt. 85% der Toten sind älter als 70 Jahre, und hatten eine Vorerkrankung. Im Prinzip könnte man sagen, dass z.B. auch die Grippe in einem starken Verlauf tödlich ist. Der Unterschied ist aber doch groß. Denn nur das Coronavirus tritt z.B. nicht nur in Deutschland auf, sondern weltweit, UND erfordert eine plötzliche Inanspruchnahme von Intensivmedizin. Hier kann also das Gesundheitssystem überfordert werden. Genau das will man in Deutschland verhindern. Und das ist bisher auch gut gelungen. Allerdings finden viele Menschen die Maßnahmen nicht so schön. Halten wir uns aber vor Augen, das z.B. in den USA bis heute mehr als 500.000 Menschen an oder mit Corona gestorben sind. In Brasilien sind über 300.000 Menschen an oder mit Corona gestorben, und in Mexiko über 200.000 Menschen.

Die Übersterblichkeit…

…gibt Auskunft über die Schwere einer Pandemie. Im Prinzip wird ermittelt, wie viele Menschen gehäuft sterben, zum Beispiel aufgrund einer Grippe, oder eben aufgrund einer Pandemie. Denn die Sterberaten sind ganzjährig einigermaßen gleichmäßig. Bei der schweren Grippe 2017/2018 starben rund 25.000 Menschen in Deutschland. An dem Coronavirus sind aber schon deutlich mehr Menschen gestorben, aktuell rund 3 x mehr. Das Problem bei der Übersterblichkeit ist aber auch ein Hinweis an die Kritiker; denn viele Menschen sterben erst viele Wochen nach der Infektion.

Hilfe von Firmen bei der Organisation

Wie sich zuletzt im März 2021 gezeigt hat, aber wohl nicht nur dann, ist die Regierung mit einigen organisatorischen Dingen überfordert. Im Prinzip ist das nicht schlimm. Als Chef sucht man sich dann fähige Mitarbeiter, gerne durchaus auch in ausgelagerte Firmen. Warum wurden Angebote von Firmen, die sich offenbar gut mit organisatorischen (Corona) Dingen auskennen, abgewiesen? Es gibt sehr viele kompetente Personen in Firmen, die hier sehr gut und sehr schnell hätten helfen können. Man kann nicht verstehen, warum hier keine Hilfe von der Regierung angenommen wird.

Das Osterruhe Chaos

Bei der Diskussion um die erwähnte Osterruhe 2021 gab es Fehler. Gründonnerstag und Karsamstag sollten „Ruhetage“ sein. Die Entscheidung zur Osterruhe wurde mit allen 16 Landesministern abgestimmt. Doch das Maßnahmenpaket dazu wurde wieder verworfen. Die Bundeskanzlerin hat dann die komplette Schuld auf sich genommen, und die Bevölkerung um Verzeihung gebeten. Merkel weiter; es passieren auch mal Fehler. Dafür hat sie auch viel Lob bekommen. Doch warum hat die Frau Bundeskanzlerin Merkel nicht auch beim Wirecard-Skandal, bei der PKW Maut, oder bei schlecht organisierten Corona Finanzhilfen für Unternehmen die Schuld auf sich genommen?

Die Folgen für den (Dumping)Lohn

In der Pflegebranche war alles schon vereinbart. Es sollte mehr Lohn geben. Ein großer Schritt und Vorteile, auch für die alten Menschen in den Pflegeheimen. Doch in so einer (Corona)Krise sehen auch die Arbeitgeber nur Geld. Und dann hat sogar die christliche katholische Caritas nein gesagt. Doch der ausgearbeitete Tarifvertrag wurde abgelehnt. Aber auch die evangelische Diakonie hat sich aus der Affäre gezogen. Man will offenbar möglichst viel auf digital und Roboter umstellen. Roboter sollen die alten Menschen pflegen. Und Roboter sollen auch viele Arbeitnehmer ersetzen. Somit wird der Lohn praktisch auch in Zukunft in der (Lohn) Dampingindustrie nicht steigen. Das sind echt traurige Nachrichten. Denn es ist schon schlimm genug, seine kostbare (Lebens)Zeit gegen wenig Stundenlohn eintauschen zu müssen. Immerhin leben Menschen nicht sehr lange. Wenn man das auch noch in einem miesen, auch körperlich anstrengenden Job machen muss, der vielleicht nicht wirklich Spaß macht, dann, ja dann macht das Leben einfach keinen Spaß mehr. Es gibt Auswege. Aber diese zu erreichen (Finanzielle Freiheit, Finanzielle Unabhängigkeit) sind wahrlich nicht einfach. Wenn wir eine gangbare Lösung gefunden haben, melden wir uns hier gerne wieder. Versprochen!

Vielen Dank für´s lesen, Ihr Jürgen Blumenkamp

Fast alles über Bitcoin. Wie weit kann der Bitcoin noch steigen?

2008 ging ein Hype los, der sich zunächst quasi in einer Art Unterwelt, im Darknet ausgebreitet hat. So war es vermutlich überhaupt nur möglich, dass sich ein Finanzsystem entwickeln kann, ohne das es im Keim von „Mächtigen“ erstickt werden kann. Jetzt ist es zu spät. Zu spät ist aber nicht schlecht!

Nicht alles, was sich nach einer gewissen Entwicklungszeit als gut für Menschen, auch im Sinne von „dezentral“ heraus stellt, muss sterben. Manchmal werden (gute) Dinge wie Bitcoin einfach in der Eile übersehen, und können sich (im Untergrund, im Darknet) so stark entwickeln, daß in der Zwischenzeit große Firmen (Tesla, Square oder auch Microstrategy, und PayPal …) große Summen investieren, und der Staat einfach mal etwas zu spät ist 🙂. Denn es ist wohl zu vermuten, dass der Staat den Bitcoin gerne den Hals umdrehen möchte. Der Bitcoin befand sich in den ersten wenigen Jahren komplett unter dem Radar. Der Fokus lag auf die Stabilisierung des Netzwerks. Damals wusste noch keiner, dass BTC (Bitcoin) jemals etwas wert sein könnte. Darum ist diese Entwicklung ebenfalls einmalig und kann nicht kopiert werden. Wenn Bitcoin also jemals scheitern sollte, brechen nicht nur alle anderen Kryptowährungen ebenfalls ein. Bei einem scheitern wird der Welt die Chance auf ein dezentrales, transparentes, faires und neutrales Zahlungsnetzwerk genommen.

Photo by Moose Photos on Pexels.com. Der Bitcoin ist keine Münze, die man anfassen kann, sondern ein rein digitales Zahlungsmittel.
Der Bitcoin ist ein digitales, dezentrales Zahlungsmittel. Banken braucht man hier nicht.

Wer hat´s erfunden?

Es gibt mehrere Arten von Märchen. Die einen fangen an mit „Es war einmal“. Die anderen mit „Es begab sich vor einiger Zeit“. Und dann gibt es noch das Pseudonym Satoshi Nakamoto, unter dem in 2008 die Technik (die Blockchain) des Bitcoin entwickelt wurde. Und das ist kein Märchen! Eine absolut phantastische, geradezu sogar atemberaubende Entwicklungsleistung. Scheint jedenfalls so. Das System um die Blockchain, welche den Bitcoin verwaltet, ist einfach nur genial durchdacht. Das dezentrale Zahlungsnetzwerk hinter der Bitcointechnik, und die Eigenschaft der digitalen Knappheit sind nun auch bei Aktiengesellschaften wie Tesla, Square oder auch Microstrategy, sowie PayPal angekommen, da diese Firmen bereits große Summen in Bitcoin investiert haben. Warum sollten Firmen in Bitcoin investieren, wenn Bitcoin „nicht gut“ ist? Bitcoin war lange Zeit als Zahlungsmittel für Kriminelle im Darknet gefangen. Erst 2020 kam der Wendepunkt – und damit der Wandel hin zu einem anerkannten Finanzprodukt. Der studierte Mathematiker Niklas Steenfatt hat u.a. die Gabe, komplizierte Dinge so zu erklären, dass sie auch verstanden werden – von jedem Menschen! Niklas hat auch einen sehr interessanten YouTube Kanal, in dem er in einem Video die Funktionsweise von Bitcoin detailliert erklärt. Das Video von Niklas Steenfatt ist zweiteilig, und im zweiten Teil spricht Professor Rieck, der ebenfalls einen sehr bekannten Youtube Kanal hat. Siehe Link unten.

Genial(st)e Erfindung der letzten 10 Jahre

Ziemlich genau zu der Zeit, als eine große Bank (Lehman Brothers) pleite ging, ist auch der Bitcoin entstanden. Ein Zufall? Die zugrunde liegende Technik (Blockchain) wurde weiter entwickelt. Schon im Januar 2009 wurden die ersten Bitcoin gehandelt, bzw. geschürft, also erzeugt. Seit es ab 2008 den Bitcoin gibt, ist dieser um sagenhafte 4 Millionen % gestiegen. Eine seinerzeitige Investition von lächerlichen 100,- Euro hätte heute zu einem phantastischen Vermögen von über 4 Millionen Euro geführt. Wahnsinn! Warum habe ich seinerzeit nicht investiert? Nun, diese Frage werden sich ganz bestimmt viele Menschen stellen (müssen). Nachdem klar war, das Bitcoin in einen Siegeszug unterwegs ist, wurde in 2012 die Bitcoin Foundation gegründet, dessen Aufgabe darin bestand, das Programmierteam um die Blockchain finanziell zu unterstützen, aber auch die Währung zu überwachen.

Die Bitcoin Funktionsweise im Detail

Herkömmliches Geld wird immer über eine Bank transferiert, z.B. als Überweisung. Bei der Bank hat man ein Konto, und wir vertrauen der Bank. Das können wir im Prinzip auch. Banken sind nicht pauschal böse. Die Bank ist also eine Instanz in der Mitte. Ohne die Bank geht es nicht. Oder doch? Denn herkömmliches Fiat Geld ist ja eine zentrale Währung – wie alle bisherigen Währungen. Die Bezeichnung „Fiat“ kommt aus dem lateinischen, und bedeutet „es werde“. Die Regierung sagt also, das Stück Papier „werde“ so viel wert, wie drauf steht. Das Magic Internet Money, auch BTC oder Bitcoin genannt, ist jedoch digitales Zahlungsmittel – und braucht keine Regierung, ist also dezentral. Digitales Geld könnte man im Prinzip jemandem einfach direkt – ohne Bank, weil dezentral – per Mail und Anhang schicken. So einfach geht es in der Praxis dann jedoch nicht, denn so ein Verfahren könnte man ja leicht kopieren – wie man eine Mail eben einfach kopieren oder weiterleiten kann, während man selbst immer noch diese Mail hat. Damit so ein Betrug nicht geschehen kann, gibt es die Blockchain, welche die Verwaltung durchführt.

Das mögliche Problem mit dem Strom

Es wird heute immer wieder reklamiert, dass bestimmte Projekte sehr viel Strom benötigen, und man diesen Strom „doch besser“ für andere, angeblich sinnvollere Dinge verwenden könnte. Haben Sie mal überlegt, wieviel Strom zum Beispiel in der produzierenden Industrie verschwendet wird, nur um einen günstigeren Tarif zu bekommen? Es interessiert schlicht niemandem. Das ist Marktwirtschaft. Es wird sich das durchsetzen, was funktioniert. Und ich glaube, Bitcoin wird sich durchsetzen. Auch wenn „die da oben (Staat)“ das nicht wollen. Umweltfreundlich ist das leider nicht immer. Doch was genau bitte ist denn umweltfreundlicher, sinnvoller, und besser? Ist das nicht eine genau so unsinnige Aussage/Frage wie folgende; „ich warte noch eine Weile, bis ich mir ein E Auto kaufe/finanziere/lease, die sind mir jetzt noch zu teuer“. Ja gut, so kann man vorgehen. Dann fährt man eben mit einem alten Auto. Manchmal geht es ja auch nicht anders. Aber dann könnte man ja auch ewig warten, und sich später fragen; warum habe ich mir das E Auto, oder den Bitcoin nicht schon eher zugelegt. Mal ehrlich, es interessiert heute niemandem mehr, wieviel oder wie wenig Strom ein Projekt (zum Beispiel das Minen von Bitcoin, und/oder das Berechnen der Blocks bei Bitcoin) benötigt. Strom ist universell, und wird auf Dauer sicher (hoffentlich) immer grüner, also umweltfreundlicher. Außerdem gehört zum Bitcoin die Blockchain. Und diese geniale Technik kann auch für fast alle anderen organisatorischen Aufgaben, auch in der Industrie, nicht nur in der Finanzwelt, sehr effektiv eingesetzt werden. So what 🙂

Stromverbrauch Bitcoin 2021

Stand Juni 2021 verbraucht die gesamte Bitcoin-Technik in etwas so viel (oder so wenig, wie auch immer) Strom, wie im Vergleich 30 Millionen deutsche Haushalte verbrauchen. Wie gesagt, wenn Sie meinen, das sei aber ganz schön viel, dann machen Sie sich doch einfach mal schlau, welche Systeme und Techniken in Deutschland sonst noch vergleichsweise „ganz schön viel“ Strom verbrauchen…

Kann es Geld ohne Banken geben?

Vor 2008 hätte jeder gesagt; nein, unmöglich. Denn auf die Ehrlichkeit von Geldsender und Geldempfänger kann man sich nicht verlassen. Aber das Pseudonym Satoshi Nakamoto hat sich etwas geniales einfallen lassen, nachdem er alle wichtigen Informationen weiter gegeben hat, und sich dann zurück gezogen hat. Das Ganze ist wirklich filmreif. Bitcoin basiert auf einem Peer to Peer Prinzip, bei dem kein zentraler Server erforderlich ist, da alle Teilnehmer direkt mit einander kommunizieren. Ein Konto ist jetzt nichts anderes als eine Zahl, die Bitcoin Adresse, welche öffentlich ist. Dazu gehört ein privater Schlüssel, also eine Art PIN, oder auch ein Passwort. Der private Schlüssel ist natürlich geheim, und darf nicht weiter gegeben werden. Das Besondere ist, dass ein Bitcoin Kontobesitzer jedem beweisen kann, im Besitz des zugehörigen Schlüssels zu sein- ohne den Schlüssel preisgeben zu müssen. Damit bei Überweisungen die Reihenfolge eindeutig festgehalten wird, gibt es die zugehörige Technik namens Blockchain, was eine Kette aus allen Überweisungen ist – zeitlich sortiert.

Bitcoin kaufen; darauf sollten Sie achten

Bitcoin ist seit langem in aller Munde, und boomt regelrecht. Wenn Sie in diesem Markt einsteigen möchten, kann das Ihre Rente bedeuten! Wer weiß, vielleicht sogar die Rente Ihrer Kinder! Der Begriff „Bitcoin“ ist zwar bekannt. Aber wie und wo man Bitcoin sicher kaufen kann, ist nicht bekannt. Schon heute investieren viele Firmen in Bitcoin, nicht nur Tesla, sondern auch Square, Microstrategy, und PayPal. Die bekannteste Plattform für den Kauf bzw. den Handel mit Bitcoin ist bitcoin.de, welche mit der Fidor Bank zusammen arbeitet. Die Fidor Bank funktioniert sehr gut mit der bitcoin.de Website. Wie bei jeder Bank gibt es auch hier den Einlagen Sicherungsfond, womit Ihr Geld gesichert ist. Achtung, nur das Geld ist gesichert, nicht die Bitcoin. Die Anmeldung läuft ganz offiziell per Postident ab. Dazu muss man in aller Regel zur Post gehen, mit seinem Ausweis. In aller Regel können Sie aber auch Videoident machen, auch per Post, aber dann von zu Hause per Smartphone. Dazu meldet sich ein Postmitarbeiter per Smartphone Videotelefonie bei Ihnen, und macht die Identifizierung. Sie installieren im Vorfeld die App der deutschen Post für das Videoident-Verfahren auf Ihrem Smartphone. Viele Banken und (Neo)Broker wie z.B. Traderepublik und andere, arbeiten mit diesem genormten Verfahren zur Identifizierung.

Aspekte der Blockchain Kryptowährung Bitcoin

  • Spekulation ist ein wichtiger Faktor. Jedoch nicht der Einzige für diesen enormen Höhenflug von Bitcoin.
  • Bitcoin / BTC, ist das digitale Gold, und erfüllt einzigartige Eigenschaften, welche BTC (in der Theorie) zu einem der besten Wertaufbewahrungsmittel machen.
  • Alle 4 Jahre gibt es ein Halving, da werden die Belohnungen für das Schürfen neuer Bitcoin halbiert. So sieht es das Bitcoin-Protokoll vor. Nach einer bestimmten Anzahl von Blöcken wird die Anzahl neuer Bitcoin pro Block reduziert. Danach gehen die Kurse im Folgejahr in die Höhe.
  • Etwas über das Pseudonym Satoshi Nakamoto in Wikepedia
  • Und auch auf Wikipedia, die Kursentwicklung von Bitcoin
  • Die deutsche Bitcoin.org Seite (vom Pseudonym Satoshi Nakamoto und Martti Malmi)
  • Und die deutsche bitcoin.de Seite (Konto eröffnen usw.)
  • Die Bitcoin Foundation…ebenfalls viele Infos über Bitcoin.
  • Der Blockchain Hero erklärt alles über den Bitcoin, die Blockchain, und weitere Kryptothemen
  • Ein Youtube Video von Niklas Steenfatt und Professor Rieck über die Funktionsweise des Bitcoin

Vielen Dank für´s lesen dieses Artikels. Ihr/Euer Jürgen Blumenkamp

PV Anlage. Registrierung im Marktstammdatenregister MaStR

Der Staat mag ja eine gute Sache sein. Oftmals mischt er sich jedoch viel zu sehr in Dinge ein, die sich besser selbst regulieren sollten. Konkret geht es um die Eintragung im Marktstammdatenregister, in dem alle PV Anlagen vermerkt sind. Wirklich alle? Und warum überhaupt?

Hallo Freunde der Alternativen Energie. In diesem Artikel ist nicht wenig Ironie enthalten. Aber die Lage ist dennoch sehr ernst! Schreibt mir eure Meinung! Danke.

Wir schreiben das Jahr 2020, und am 31.01.2021 ist die Frist abgelaufen. Wahnsinn! Dann müssen alle (alle?) PV Anlagen in das oben genannte „Register“ eingetragen sein. Register? Eintragen? Man will ja schließlich wissen, wer was so am „Start“ hat, wer also quasi „unerwünschterweise“ selbst Strom erzeugt, und es zur Mittagszeit – fies wie man als PV Verstrahlter ist – in das arme öffentliche Stromnetz einspeist. Das ist auch wirklich nicht in Ordnung, von diesen verstrahlten PV Tanten und Onkels. Deswegen wird den PV Verstrahlten auf den Weg zum eigenen Strom jede Menge Steine in den Weg gelegt. Und müssen wirklich alle PV Anlagen eingetragen werden? Wir werden sehen – und lesen.

PV Modul
Bild oben: Pixabay 1306024. Ein PV Modul. So ein Modul ist wohl was Böses. Es kann zusammen mit weiteren Modulen kostenlosen Strom erzeugen. Das möchte man von Seiten des Staates (und der Politik) aber nicht. Denn Strom sollen nur die erzeugen dürfen, die auch große Kraftwerke haben. Damit die schön damit Geld verdienen können. Nicht schlecht! Und Kohlekraftwerke sind auch schön. Die qualmen so schön, und verbrennen diese schwarze Kohle. Dann ist die auch endlich weg. Klasse. Weiter so!
Mag die Regierung keine PV Anlagen und keine Windkraftanlagen? Scheint so. Schade.

Was ist das Marktstammdatenregister?

Es handelt sich um ein Register aller Strom- und Gaserzeugungsanlagen, und gehört zur Bundesnetzagentur mit Sitz in Bonn. Aktuell werden in diesem MaStR alle anderen Register von Stromerzeugungsanlagen zusammen gefasst. Früher war z.B. für PV Anlage das PV Meldeportal vorgesehen. Wenn heute (nach aktuellem Stand) ein PV Anlage eingetragen werden soll, muss man als Minimum rund 30 Min Zeit einplanen – die man natürlich nicht bezahlt bekommt! Aber einen Trost gibt es; hat man es geschafft, die PV Anlage – meist geht es ja um genau diese Anlagen – einzutragen, dann bekommt man…genau, eine Marktstammdatenregisternummer! Wahnsinn 🙂 Jetzt könnte man ja mal die Frage in den Raum werfen, oder sie auch schön in eine Ecke ablegen; wenn es da früher das PV Meldeportal gegeben hat, dann liegen doch alle Daten vor, oder? Hier gibt es ein „ja aber“. Fairerweise muss erwähnt werden, dass viele Daten in den alten Registern nicht mehr korrekt sind. Darum ist eine Neueintragung erforderlich.

Wer hat Zugriff auf die Daten?

Oh, eine ganze Menge viele Leute, wie z.B. das Bundeskartellamt, Umweltbundesamt, Wirtschafts- und Energieministerium, Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Statistisches Bundesamt, Landesregulierungsbehörden, und die Finanzbehörden. Alle dort gespeicherten Daten sind jedoch nicht öffentlich abrufbar, wohl aber viele. Aktuell (Stand Sommer 2020) fehlen wohl mehrere 100.000 Anlagen. Das ist nicht wenig!

Langsam. Wer bitte soll (oder muss) im MaStR seine PV Anlage eintragen?

Am liebsten alle Personen. Auch die, welche ihre PV Anlage schon mal eingetragen haben. Jaha, die auch! Am besten auch die Personen, welche noch gar keine PV Anlage haben, und wohl nie – aus welchen Gründen auch immer – eine bekommen werden. So geht die Zahl der PV Anlagen schnell in die Höhe, und man kann von Seiten der Regierung sagen; stopp, wir haben jetzt genug PV Anlagen.

Wo genau findet man das Register?

Wer wirklich meint, seine PV Anlage eintragen zu müssen, warum auch immer, vielleicht auch nur aus Angst, man würde gesteinigt werden, oder gar in den Knast kommen, hier der Link zur Eintragung; www.marktstammdatenregister.de Jetzt aber zack zack, alles schön eintragen!

Und wenn man seine PV Anlage nicht einträgt (böses Wort „Unterlassung“)?

Dann gibts einen Haufen Ärger. Eine „unterlassene“ Eintragung – meine Güte, was für eine Wortwahl – führt dazu, dass die Förderung, die ja sowieso aktuell nicht so üppig ist – Altanlagen ausgenommen (aber die waren ja auch teuer, und bekommen somit eine höhere Vergütung) – eingestellt wird. Oh, da bekommt man ja direkt Angst. Bestandsanlagen mit einer Inbetriebnahme vor dem 01.07.2017 sind betroffen. Danach in Betrieb genommene Anlagen bis zum 31.01.2019 sind ebenso besoffen. Ach ne, betrunken. Quatsch, betroffen sind die. Manno. Wer aktuell eine neue Anlage in Betrieb nimmt, muss diese innerhalb eines Monats eintragen. Muss? Habe ich da „muss“ gehört? Man „muss“ gar nichts, außer Steuern zahlen und eines Tages sterben. Boh Eye. Also betrifft diese Regelung alle PV Anlagen. Irre. Echt? Oder doch nicht? Moment…

Und was ist mit Stromspeicher (auch Akku genannt)?

Die haben es auch nicht besser, bzw. deren Besitzer! Erstmal werden die sowieso von vielen Leuten schief angesehen, so nach dem Motto; „was soll der Scheiß eigentlich? Bei uns kommt der Strom aus der Steckdose, die holen sich das aus dem Akku“. Und; „meine Güte, für diese Akkus müssen arme Leute gebuckelt im fernen Australien, in Chile, China und Argentinien für einen Hungerlohn in Minen das Lithium abbauen.“ Dabei brauchen moderne Akkus immer weniger Lithium, Lithium kann auch immer besser recycelt werden. Die Technik geht eben weiter. Akkus werden immer leistungsfähiger, können immer schneller geladen werden, und sind schon heute ziemlich umweltfreundlich. Ach nee, sorry, die können ja plötzlich anfangen zu brennen. Schitt. Na ja, Atomkraftwerke können auch plötzlich anfangen zu strahlen, und Menschen und Umwelt zerstören. Ist eben so. Und überhaupt, am besten wir entwickeln uns weiter zurück, einschließlich unsere Technik. Wir fangen einfach noch mal von vorne an, mit Dampfmaschinen.

Na ja, jedenfalls endet auch bei Akkus die Übergangsfrist zur Eintragung am 31.01.2021. Auf die Website der Bundesnetzagentur gibt´s dazu noch ein Hinweispapier. Lesen! Wichtig! Gaaaanz wichtig!!!

Und wenn die Anlage verändert wird?

Oh ja, Riesenproblem. Das will man gar nicht! Jegliche Änderung welche die Leistung betrifft, müssen unverzüglich (also am besten gestern) gemeldet werden. Also Obacht! Bloß nicht daran rumbasteln. Und wenn dann nur von einem Fachmann! Oder von einer Fachfrau! Denkt an die hohe DC Spannung, die sau gefährlich ist (Lichtbögen)! Aua.

Sind wirklich alle PV Anlagen betroffen?

Nee, nicht alle. Aber die meisten PV Anlagen. Aber es gibt ein paar Leute, das sind die total Verstrahlten. Das sind die Bekloppten, die Geisteskranken. Die haben Ihre Anlage überhaupt nicht als Vergütungsanlage eingetragen. Watt? Sowas gibt´s? Die bekommen also gar keine Knete (Eurogeld) für den eingespeisten Strom. Die müssen ja total doof sein. Na ja, eben verstrahlt. Diese Leute können nichts dafür. Die verbrauchen darum soviel wie möglich von dem selbst erzeugten Strom. Nicht das sie mehr Strom verbrauchen. Nein, nur so viel wie möglich selbst verbrauchen. Das geht noch besser, wenn man noch in Akkus investiert. So ein Verfahren ist auch völlig frei von völlig unsinnigen bürokratischen Aufwendungen und Abrechnungen. Bei so einem Verfahren gibt´s also viele Vorteile. Aber natürlich auch ein paar Nachteile. Leider. Muss jeder für sich selbst entscheiden. Am besten sich selbst erstmal verstrahlen lassen, dann kann man besser entscheiden. Auf geht´s.

Und wer nicht weiß, wie es geht, hier ist ein Bericht von einem Verstrahlten, der so ein Projekt über mehrere Jahre durchgezogen hat, sich dabei immer wieder gegen die Mitmenschen stellen musste, die sowas einfach nicht verstehen können; Ein (fast) autarkes Wohnhaus. Und ja, es war nicht einfach. Aber das ganze Leben ist nicht einfach…

Jetzt ganz im ernst: Das traurige Fazit

Man sieht schon deutlich, über die letzten Jahrzehnte im Besonderen, dass die Alternative Energie (die ist eben anders, eben „Alternativ“, und daher von vielen Leuten einfach nicht „verstehbar“), also PV Anlagen, Windkraftanlagen (oh je, diese bösen Türme in der Landschaft, die „töten“ sogar Vögel), Biogasanlagen, usw. nicht gewollt sind. Nicht von der Regierung, nicht vom Staat, und eben auch nicht von vielen anderen Leuten. Diese „anderen Leute“, die haben eben andere Meinungen und Vorstellungen. Die meinen, Strom kommt immer nur aus Atomkraftwerken, und aus Kohlekraftwerken (da gibt´s übrigens auch Minen, in denen mühsam gebuckelt abgebaut wird, und Atom- und Kohlekraftwerke werden genauso gefördert wie PV- und Windkraftanlagen, also Alternative Energie).

Der Grund kann in dem EEG liegen, dem Erneuerbare Energien Gesetz, welches besagt, dass der Eigentümer für 20 Jahre lang eine garantierte Einspeisevergütung bekommt. Diese Anlagen werden also subventioniert, also gefördert. Die Förderung dient also der Planungssicherheit. Jedenfalls werden aktuell recht wenige PV Anlagen erbaut, einfach weil die Vergütung zu schlecht ist, und weil die Auflagen zu gut sind – äh, die sind nicht zu gut, die sind zu kompliziert. Das ist so, als wenn Sie ständig über große Steine gehen müssen, die auf dem Weg liegen. Macht keinen Spaß 😦

Eigentlich ist eine Förderung/Subvention nicht wirklich gut, aber andererseits auch nicht ganz schlecht. Viele Dinge werden gefördert, eben um die Technik anzuschieben. Das Gesetz ist letztlich dennoch eine eher weniger gute Lösung, die längst hätte überarbeitet werden müssen. Aber nicht so, wie es aktuell in Beratung ist. So nicht. Aber lasse man machen. Die schlauen Leute in der Politik wissen schon, wie es geht 🙂 Denen brauchen wir nichts erzählen. Die wissen alles selbst am besten!

Grüße, Euer Jürgen

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten